Dienstag, 18. Juni 2013

Heiße Diskussionen am Kalten Berg

Berkersheim, 17. Juni 2013
Parkplätze ja oder nein? Das war die Frage, die bei einem Ortstermin Am Kalten Berg, zu dem die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10 eingeladen hatte, geklärt werden sollte. Unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse, das wurde an einem von der FDP eingebrachten Antrag deutlich,  prallen in dieser Straße am Rande von Berkersheim aufeinander. Einige Anwohner wünschen sich vor allem mehr Ruhe und eine Ausweitung der Tempo 30-Zone. Andere möchten mehr öffentliche Parkplätze am Kalten Berg. Die örtlichen Landwirte benötigen aber für ihre z.T. überbreiten Fahrzeuge die gesamte Straßenbreite und einen ausreichenden Schwenkradius, wenn sie gerade in der Erntezeit mit großen Anhängern unterwegs sind.
Für Wolfgang Kumpe vom Straßenverkehrsamt ist die Situation eindeutig. Entgegen der Wahrnehmung vieler Anwohner diene der Kalte Berg als Verbindungsstraße nach Bad Vilbel. Eine Ausweitung der Tempo 30-Zone, für die ganz strenge verkehrsrechtliche Grundlagen gelten, sei aus diesem Grunde nicht möglich. Die bisherigen 30er Schilder betreffen nur den Kurvenbereich am Ende der Wohnbebauung. Alle Wohnhäuser am Kalten Berg sind bewusst über die Straße Am Honigberg an den Verkehr angeschlossen, so dass keine Anliegerregelung geltend gemacht werden kann. Auch die Ausweisung von Parkplätzen ist an einer überörtlichen Straße  wie dem Kalten Berg nicht vorgesehen. Parken auf dem Gehweg erlaubt die Straßenverkehrsordnung ebenfalls nicht.Recherchen von Anwohnern kommen zu anderen Ergebnissen. Demnach sei der Kalte Berg durchaus eine Wohnstraße und der sich anschließende Heiligenstockweg eine öffentlich befahrbare Nebenstraße nach Bad Vilbel.

Die Überlegungen  im OBR 10 durch die Ausweisung von Parkplätzen Am Kalten Berg zugleich eine Verkehrsberuhigung zu erreichen, ist aus Sicht des Straßenverkehrsamtes nicht realisierbar. Wolfgang Kumpe versprach aber eine Geschwindigkeitsmessung Am Kalten Berg durchführen zu lassen. Die Anwohner beklagen, dass vor allem außerhalb des Berufsverkehrs Am Kalten Berg zwischen der scharfen Kurve und der Einmündung in den Dachsberg zu schnell gefahren werde. Sollte sich dies in einer Langzeitmessung bewahrheiten, wird das Straßenverkehrsamt den Kalten Berg in die regelmäßige Verkehrsüberwachung aufnehmen. Ortsvorsteher Robert Lange versprach den anwesenden Bürgern, dass sich der Ortsbeirat unabhängig von den Ergebnissen weiterhin für ein 30er-Schild auf diesem kurzen Streckenabschnitt Am Kalten Berg einsetzen wird.

Foto: Petra Breitkreuz. Auf dem Bild sind u.a. die Stadtbezirksvorsteherin von Berkersheim, Claudia Conring (ganz links), Ortsbeirätin Christine Emmerich (vorn) und der Fraktionsvorsitzende der CDU im Ortsbeirat 10, Gero Gabriel (blaues Hemd) zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten